Fragen und Antworten zur Fallschrimspringerausbildung

  • Wie alt muss und darf man sein, um mit einem Fallschirm aus dem Flugzeug zu springen

    Nach § 23 LuftVZO darf man theoretisch bereits mit 13 Jahren die theoretische Ausbildung beginnen, aber erst mit 14 Jahren den 1. Sprung machen. Ob dies allerdings in jedem Fall möglich ist, muss ein Arzt bestätigen, denn knapp 14 Jahre reichen meistens nicht aus, um verantwortungsbewußt diesen Sport auszuüben. Allerdings darf man dann bis zum 16. Lebensalter keine Lizenz erstehen. Erst mit 16 Jahren kann man eine Lizenz bekommen und bis dahin darf man zwar an seiner Ausbildungsstätte springen, aber immer im Schülerstatus und nur unter Aufsicht eines entsprechenden Lehrers. Für alle Fälle reicht die Einverständniserklärung der Eltern, die wir gerne selbst vorher kennenlernen möchten.

  • Wie Fit muss ich sein

    Nun ja, man sollte sich reletaiv gut bewegen können. Man muss nicht super sportlich sein.

  • Welches maximale Gewicht ist möglich

    Gegenüber von einem Tandemsprung bis gut 90 Kg, kann man hier 10-20 Kg mehr wiegen. Aber wie oben beschrieben, sollte man körperlich recht fit sein.

  • Kann ich mit Behinderungen springen

    Wir haben schon Leute ausgebildet, die eine Behinderungen haben, aber es kommt immer darauf an, welchen Grad eine Behinderung hat. Dieses muss in Einzelfällen persönlich abgeklärt werden. Bei Querschnittslähmungen ist dieser leider nicht möglich. Hier können in einigen Fällen nur Tandemsprünge vorgenommen werden.

  • Welche Unterlagen werden für einen Kurs benötigt

    Jeder der Fallschirmspringen will, also selbst mit einem Fallschirm auf dem Rücke und mit Lehrern an der Seite, benötigt eine kleine ärztliche Bescheinigung, ob man allg. gesund ist und keine Gründe gegen diesen Sport sprechen. Hierzu gibt es ein vom Verband spezielles Formular mit Untersuchungshilfen für den normalen Hausarzt. Es müssen noch andere Formulare ausgefüllt werden, die aber während des Kurses erfolgen. Wichtig ist der 1. Hilfekurs, wobei Führerscheinbesitzer diesen damit nachweislich haben. Hier reicht ein einfacher 1. Hilfekurs, der einen guten Tag geht. Am besten beim roten Kreuz nachfragen.

  • Muss ich Blut beim Arzt abgeben

    Natürlich nicht. Der Arzt untersucht normale Dinge wie Augen, allg. Organuntersuchungen, Lungenfunktion. Ähnlich wie bei einem Checkup. Ist es ein langjähriger Arzt von Dir, wird diese Untersuchung zwischen 30-100 € kosten. In einigen Fällen haben wir am Sprungplatz auch springende Ärzte, die diese Untersuchung machen können. Zudem sollte ein erster Hilfekurs gemacht worden sein. Dazu reicht zB. Dein Führerschein, denn dafür muß man einen 1. Hilfekurs abgeschlossen haben.

  • Wie lange dauert eine Ausbildung bis zur Lizenz

    Das liegt natürlich an Dein Auffassungsvermögen, an den Wetterverhältnissen, denn bei starker Bewölkung, Regen oder starken Wind, können wir nicht springen, aber wenn alles passt kann man das in 3-4 Wochen geschafft haben, obwohl in der Regel nur an den Wochenenden gesprungen wird bzw. auch innerhalb bestimmter Sprungwochen, wo wir knappe 8 Tage durchgehend springen werden. Aber man sollte nicht vergessen, dass eine kurze Ausbildungzeit mental sehr anstrengend ist und man muss es nicht in kurzer Zeit abspulen. Zudem musst Du, solange Du an unserem Sprungplatz springst, also an Deinem Ausbildungsort, im Schülerstatus springen, was das Zeug hält, bevor Du Deine Lizenz machst. Ob das nun 8 Wochen oder 4 Monate dauert, spielt keine Rolle, denn Du kannst weitere Freifallübungen machen, bis Du Prüfungsreif bist. Theoretisch kann Du nach etwas über 20 Sprüngen bereits die Prüfung absolvieren, sollte aber nicht Dein Ziel sein.

  • Was muss man alles tun bis zur Prüfung

    Zuerst natürlich Deine 7 Level bestehen und danach solltest Du ein paar Mal ohne Lehrer alleine springen. Dann stellen Dir die Lehrer Übungen vor, die für die Prüfung notwendig sind, die Du dann anfänglich erst einmal alleine vornimmst. Zwischendurch wirst Du mit einem Lehrer in 5 Sprüngen erlernen, auch mit anderen Springern gleichzeit Figuren zu machen. Wir nennen das RW-Befähigung (Relativ Work). Hier ist wichtig zu erlernen, wie man fliegt und wann man seinen Schirm öffnet, ohne sich und seine Mitspringer in Gefahrensituationen zu bringen.

  • Wie schwer darf ich sein

    Ein Tandemsprung hört in der Regel bei 90 (+- 1-2 Kg) auf, aber als AFF-Schüler, dürfen es auch 20 Kg mehr sein. Auch 45 Kg stellen kein Problem dar.

  • Ich habe Angst vor dem Fliegen

    Die hatte ich auch und inzwischen habe ich nur Angst, wenn ich kein Fallschirm bei mir habe. Wir helfen Dir, diese Angst zu überwinden.

  • Ich habe Höhenangst

    Auch da kann ich Dir die Angst nehmen. Stehe ich auf einem Dach eines Hause, habe ich genau so Angst, denn ich weiß, wenn ich da herunterfalle, ist es aus mit mir. In 4000m sind es nur 2 Dimensionen und zwar oben und unten. Das macht es leichter. Zudem weiß ich als Springer, dass ich diesen Fall überlebe, denn mein System hat 2 Schirme, wovon einer sogar automatisch öffnet, was aber nicht das Ziel ist.

  • Kann man nur an Wochenenden springen

    In der Regel haben die meisten Sprungplätze von Freitag Nachmittag bis Sonntag, sowie auch an Feiertagen Sprungbetrieb. Im Frühjahr und Sommer haben wir jeweils eine lange Sprungwochen zwischen 7-10 Tagen, je nach Lage der Feiertage.

  • Kann man sich ein Gurtzeug leihen

    Ja, zu Beginn musst Du eh ein Schülersystem springen. Später, wenn Du Prüfungsreif bist, kannst Du dir ein eigene Gurtzeug kaufen.

  • Wie teuer ist ein Gurtzeug komplett

    Als Anfänger, wenn man sich ein neues System nicht leisten kann, sollte sich ein gebrauchtes System nehmen. Ein nagelneues System kostet gerne zwischen 4000,00-6000,00 €. Ein gutes gebrauchtes System kann man schon für unter 2000,00 € bekommen Wir helfen Dir dabei, das passende zu finden und eventuell haben wir sogar welche am Sprungplatz. Ein profesionellen Fallschirmtechniker ist auch an unserem Sprungplatz, sowie ein entsprechender Shop.

  • Was kostet der Sprung selbst

    Der Sprung ist eigentlich kostenlos, nur das Flugzeug, welches Dich nach oben bringt, verlangt dafür ein sogenanntes Ticket. Bei uns kostet dieses 30,00 €. Für einen schönen Rundflug von 15-20 Minuten ist das erstaunlich preisgünstig.

  • Wie lange fliegt man auf Absprunghöhe

    Je nach Flugzeugtyp, liegt das zwischen 15-25 Min. Unser derzeitiges Flugzeug schafft es sogar in 12 Minuten.

  • Wie hoch fliegen wir

    In der Regel auf 4000m und wenn der Pilot einen guten Tag hat, bringt er uns auch höher, was alle Springer sehr freut, aber mehr als 4500m gehen wir nicht, weil da der Sauerstoffgehalt auf Dauer langsam abnimmt. Kurzfristig auf dieser Höhe ist kein Problem.

  • Wie lange dauert ein Freifall

    Als Schüler öffnest Du deinen Schirm etwas höher, als die Profis, daher ca. 45 Sekunden. Als Profi geht man noch einige hundert Meter tiefer und kommt dann auf gut 55 Sekunden. Als Birdmanflieger schafft man es sogar auf fast 3 Minuten. Auch Du wirst im Laufe Deiner Ausbildung immer tiefer fallen, aber bei 1000m sollte Schluß sein.

  • Wie schnell öffnet ein Fallschirm und tut das weh

    In ca. 3-5 Sekunden ist ein Schirm geöffnet. Wenn man seinen Fallschirm nicht gut packt, dann knallen die auch mal, aber das hält man aus.

  • Muss ich meinen Fallschirm selbst packen?

    Anfänglich erst einmal nicht, aber im Laufe der Ausbildung gehört auch das Packen eines Fallschirmes dazu. Das ist nicht wirklich schwer, aber dauert seine Zeit, die Handgriffe zu erlernen. Solange wird ein Lehrer Deine Packungen bei bestimmten Packpunkten checken.

  • Wie schnell ist man im Freifall

    Je nach Gewicht und Sprungbekleidung zwischen 160-210 KM/h. Die Sparte Freefley fallen nicht wie wir anfänglich auf dem Bauch liegend, sondern sitzen oder stehen auf dem Kopf. Da ist die Freifallgeschwindig erheblich höher. Diese Sparte kannst Du nach Lizenserhalt mit entsprechenden Leuten erlernen.

  • Wie gefährlich ist der Fallschirmsport

    Solange Du dich an die Regeln hältst, ist der Fallschirmsport tausendfach sicherer, als andere Sportarten wie Fußball, Tennis usw. Hier geht man oft mit blaue Flecke nach Hause. Selbst der Fahrweg zu uns an den Sprungplatz ist viel gefährlicher, als aus einem Flugzeug zu springen. Hierrüber gibt es nachweisliche Statistiken. Es zählt zwar zu einer Risikosportart, aber spezielle Kranken.- & Unfallversicherungen sind nicht nötig.

  • Muss ich Mitglied im Verein werden

    Nein, aber wenn Du Vorteile erzielen willst, wie z.B. weitere Kurse wie Fallschirmkappenkurs, wo man noch andere Steuermöglichkeiten erlernen kann und vll. seinen Landeplatz besser trifft oder man will eine andere Art des Sport´s ausüben wie Figurenspringen mit 4 bis 15 Springer (RW genannt), oder Freefley, Birdman, Zielspringen uvm., bekommt man Rabatte und manchmal kostenlose Hilfeleistungen und Trainer.